• Verkehrsprävention in Klasse 9

    Auch in Klasse 9 stand das Thema Verkehrsprävention auf dem Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler wurden rund um den Führerschein und zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr mit dem Auto aufgeklärt.

  • Verkehrsprävention in Klasse 5

    Handeln, bevor etwas passiert! Nach diesem Motto fand am Montag, den 16.12.2019 eine Veranstaltung der Polizei zur Verkehrsprävention für die Schüler der Klasse 5 in der GWRS Zimmern statt. In einer Doppelstunde erarbeitete der erfahrene Polizeibeamte Herr Seeburger gemeinsam mit den Schülern mögliche Gefahrenquellen auf dem Schulweg. Herr Seeburger sensibilisierte die Kinder, wie diese durch ihr eigenes Handeln Gefahrensituationen vermeiden und somit Unfälle im Straßenverkehr umgangen werden können. Wir danken Herrn Seeburger für seinen Einsatz und hoffen auf die Nachhaltigkeit dieses “etwas anderen” Unterrichts.

  • Alexander und die Aufziehmaus begeistert die Klassenstufen 1 und 2

    Schon seit mehreren Jahren kommt Christoph Frank mit der Zauberbühne in der Vorweihnachtszeit in die Zimmerner Schule und begeistert die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 und 2. 

    In diesem Jahr durften sie sich an dem Stück „Alexander und die Aufziehmaus“ nach dem gleichnamigen Buch von Leo Lionni erfreuen. 

    Die Kinder waren fasziniert von dem riesigen Bilderbuch, das sich auf magische Weise immer wieder veränderte. Jede Seite war anders, mit Dreh- und Schiebemechanismen versehen oder als Pop-up-Seite gestaltet. So wurde das Buch zur Bühne, auf der die verschiedenen Flachfiguren die Geschichte von Alexander und der Aufziehmaus erzählten. 

    Alexander, eine kleine Maus, lebt in einem Mauseloch bei Familie Katz. Diese ist nicht sehr erfreut über ihren Unterbewohner. Eine Aufziehmaus ist das schon was ganz anderes und das Lieblingsspielzeug der Tochter. Die beiden Mäuse befreunden sich und als die Aufziehmaus als Spielzeug ausgedient hat, gelingt es Alexander sie lebendig zu machen.Die Schülerinnen und Schüler fieberten mit, ob und wie es Alexander gelang Willi, die Aufziehmaus, zu retten. Und zum Schluss waren sich alle einig, so ein spannendes und einfallsreich gestaltetes Bilderbuch haben sie noch nie gesehen. 

  • Toller Auftritt unseres Kinderchors “Schuki” beim Adventskonzert

    In der voll besetzten Kirche St. Konrad begeisterte der Kinderchor “Schuki” unter der Leitung von Wei-Chen Chen das Publikum mit weihnachtlichen Liedern.

  • Schule früher – wie war das eigentlich?

    Nachdem im Sachunterricht das Thema „Schule früher“ behandelt wurde, bekam die Klasse 2a Besuch von Herrn Missel einem ehemaligen Lehrer, der vor vielen Jahren an der Zimmerner Schule Konrektor war. Die Schülerinnen und Schüler hatten einige Fragen vorbereitet und im Laufe des Gesprächs ergaben sich auch noch weitere Dinge, die die Kinder erfahren wollten. Besonders eindrücklich war, dass vor 81 Jahren, als Herr Missel seinen ersten Schultag hatte, keine Eltern und Verwandten mit dabei waren. Die Mutter verabschiedete ihn am Morgen und er ging alleine in die Schule. Statt einer Schultüte gab es ein Bonbon für diesen besonderen Anlass. In seinem Schulranzen befanden sich eine Schiefertafel, ein Griffelkasten, eine Schwammdose mit einem feuchten Schwamm, sowie die Fibel. Herr Missel ging immer gerne in die Schule, was auch daran lag, dass er seinen Lehrer sehr mochte und dieser gut mit Kindern umgehen konnte. So kam es – wenn überhaupt – nur sehr selten zu den damals doch sehr üblichen Strafen, wie Tatzen oder Schläge. Auch die Hausaufgaben hat Herr Missel immer gerne gemacht, weil er in dieser Zeit nicht zu Hause in der Landwirtschaft helfen musste. 

    So verging die Schulstunde wie im Fluge und die Schülerinnen und Schüler fanden es sehr spannend und interessant einen Zeitzeugen in der Schule interviewt zu haben.  In der Klasse 2b waren zum selben Thema zwei Opas von Schülerinnen zu Besuch und erzählten von ihrer eigenen Schulzeit und auch davon, wie es in der Schule vor über hundert Jahren zuging, als es in Württemberg noch einen König gab. Luises Opa, Herr Haag, übte mit den Zweiklässlern in einem Rollenspiel, wie man vor dem Lehrer strammstehen und die Hände auf den Tisch legen musste, damit dieser nachsehen konnte, ob die Fingernägel sauber waren. Lustig wurde es für die Jungs, als sie nachspielen sollten, wie man sich vor hundert Jahren vor dem Schulinspektor verbeugt hat. Die Mädchen übten das höfliche Knicksen. Damit die Kinder nachempfinden konnten, wie streng die Schulregeln früher waren, ließ Herr Haag einen Schüler mit dem Gesicht zur Wand in die Ecke stehen. Thaleas Opa, Herr Starke, hatte sogar einen Stock dabei und erzählte den Kindern, dass man damit früher Tatzen, also Schläge auf die Finger, bekam, wenn man frech oder faul war. Für Herrn Starke hatten die Zweitklässler viele Fragen vorbereitet. Sie erfuhren, dass Mädchen und Jungs oft getrennt sitzen mussten und die Klassen häufig viel größer waren als heute. Herr Haag spielt mit den Schülern zum Abschluss das alte Spiel „Kommando Bimberle“. Man konnte sehen, dass dieses Spiel Kindern heute noch genauso viel Spaß macht wie vor 60 Jahren.

  • Gesundes Frühstück in Klassenstufe 3

    Die Klassenstufe 3 richtete gemeinsam mit ihren Sachunterrichtslehrerinnen Frau Tanja Besemer und Frau Saskia Nodorf ein gesundes Frühstück aus. Im Rahmen der Unterrichtseinheit “vom Korn zum Brot” walzten die Kinder ihre Haferflocken selbst und aßen dazu frisches Obst mit Joghurt oder Milch. Den Kindern schmeckte es hervorragend und sie hatten einen Riesen Spaß dabei!

  • Energiedetektiv EDe besucht die Viertklässler

    Vor wenigen Tagen hatten die Klassen 4a und 4b Besuch von Energiedetektiv EDe. EDe besucht im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft alle vierten Klassen, um mit ihnen der Energie, die wir jeden Tag brauchen, auf die Spur zu kommen. Gemeinsam erarbeiteten die Viertklässler, dass sie jede Menge Energie brauchen für’s Laufen, Sport treiben oder Denken, aber natürlich auch zum Kochen, Auto fahren, Heizen oder zur Herstellung von ganz einfachen Produkten wie einem Blatt Papier. Wichtig war es EDe, die Schüler dafür zu sensibilisieren, wofür sie und ihre Eltern viel Energie benötigen und wo Energie eingespart werden kann. Die Viertklässler durften selbst den Stromverbrauch von verschiedenen Leuchtmitteln messen und vergleichen. Sie stellten auch fest, dass elektrische Geräte wie CD-Player sogar dann Strom brauchen, wenn sie auf Stand-by stehen. Bei einem Quiz stellten die Schüler unter Beweis, wie gut sie schon über Stromsparmöglichkeiten im Haushalt Bescheid wissen. EDe machte den Kindern klar, dass es in Zukunft immer wichtiger sein wird, erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wasser, Wind oder auch Holz zu nutzen, da fossile Energiequellen wie Öl oder Kohle zu Ende gehen werden. Zum Abschluss der vier informativen Unterrichtsstunden durften die Viertklässler noch Fragen zum E-Auto des Energiedetektivs stellen, das vor der Schuleingangstür geparkt war. Mit seinem kurzweiligen Unterricht hat EDe ganz sicher erreicht, dass die Vierklässler in Zukunft häufiger darauf achten, wie und wo sie kostbare Energie und damit auch bares Geld einsparen können. 

  • Traditionelles Adventssingen/-lesen hüllt das Schulhaus in weihnachtliche Klänge

  • Impressionen vom Zimmerner Adventsmarkt

    Die Grund- und Werkrealschule Zimmern war zahlreich auf dem Zimmerner Adventsmarkt vertreten. Kinderchor “Schuki”, Bläserklasse, Bauchläden und der Verkaufsstand des Elternbeirats waren ein voller Erfolg!

  • Quelle: Schwarzwälder Bote, 07.12.2019, Stefanie Siegmeier