• Die Grund- und Werkrealschule Zimmern belegt den 2. Platz beim Stadtradeln -Schulwettbewerb des Landkreises Rottweil

    Die Grund- und Werkrealschule Zimmern belegte beim Stadtradeln in der Kategorie „Schule“ den 2. Platz im Landkreis Rottweil und musste sich nur dem Droste-Hülshoff-Gymnasium aus Rottweil geschlagen geben. Mit unglaublichen 6606km und 971kg eingespartem CO2 schafften die Zimmerner Schüler eine tolle Leistung.
    Im Rahmen einer Feierstunde auf dem Gelände der Kreisverkehrswacht wurde der Schule die Urkunde sowie ein Scheck in Höhe von 200€ durch Frau Anja Schaber von der Gemeinde Zimmern sowie dem ersten Landesbeamten Herrn Herrmann Kopp übergeben.
  • Erfolgreich den Hauptschulabschluss abgelegt

    Am 21.7. wurde die Abschlussklasse der GWRS Zimmern entlassen. Alle Schüler*innen haben den Hauptschulabschluss geschafft. Obwohl die Abschlussfeier aufgrund der Corona Einschränkungen nicht im gewohnten Stil stattfinden konnte, hatten sich die 9Klässler*innen bei der Vorbereitung viel Mühe gegeben. Zwei Videos aus der Zeit der siebten Klasse ließen Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit wach werden. Die gegenseitige Vorstellung der Schüler machte deutlich, dass nicht nur Mathe oder Deutsch, sondern auch das gemeinsame Lernen und Arbeiten immer im Vordergrund gestanden hatte. So war der Abschied für manche Schüler*innen mit Dankbarkeit, aber auch mit Wehmut verbunden.
    Rektor Jan Hofelich ging in seiner Rede auf das Durchhaltevermögen der Schüler*innen ein und lobte die guten Ergebnisse trotz aller widrigen Umstände unter Pandemiebedingungen.
    Auch Klassenlehrerin Beate Hahne-Walter erwähnte, dass die Schüler*innen sich trotz zeitweiligem Fernunterricht und dem Wegfall der Abschlussfahrt sowie Praktika aufgrund von Corona konzentriert auf die Prüfungen vorbereitet haben.
    Der Klassensprecher Albert Winterholler bedankte sich bei den Lehrer*innen für die Unterstützung und wünschte allen Mitschüler*innen, dass sie einen guten Ausbildungsplatz finden werden.
    Im Anschluss wurden die Zeugnisse überreicht. Simon Eberlein erhielt für sein besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft den Sozialpreis des Fördervereins der GWRS Zimmern.
    Mit den besten Wünschen für die Zukunft wurden folgende Schüler*innen entlassen:
    Matthias Bretthauer, Deißlingen; Simon Eberlein, Horgen (Sozialpreis, Lob); Leon Ernst, Zimmern; Ali Fathi, Rottweil; Devid Gert, Rottweil; Daniel Grigoras, Rottweil; Giuseppe Guarino, Rottweil (Lob); Albion Hoxha, Zimmern; Leon Kaats, Zimmern; Adonis Mjeku, Rottweil (Preis); Sammy Rupp, Wellendingen; Erik Schmidt, Zimmern; Louis Schneider, Dietingen; Justin Schuhart, Deißlingen; Albert Winterholler, Zimmern (Lob); Noemi Calandra, Rottweil (Lob); Anglina Gemlin, Rietheim; Manal Kalash, Flötzlingen; Lika Khizanishvili, Zimmern; Angelina Rädle, Rottweil;

  • Interkultureller Gottesdienst der Werkrealschule

    In ihren Abschlussgottesdiensten haben die Schüler*innen der WRS und der GS noch einmal auf ein besonderes Schuljahr zurückgeblickt.
    Die Werkrealschüler*innen konnten alles, was sie in der langen Zeit des Homeschoolings belastet hat, aufschreiben und anschließend in die Papiertonne werfen.
    Die Grundschüler*innen webten einen Teppich, der alles enthielt, was sie erlebt hatten, Trauriges und Schönes.
    Rektor Jan Hofelich verabschiedete die Schüler*innen am Schluss in die Ferien mit der Hoffnung, dass das kommende Schuljahr ein „Normales“ wird.
  • Schwimmen und Sinken in Klasse 3a und 3b

    In der letzten Schulwoche machten die beiden 3. Klassen einen Ausflug an den Rottweiler Neckarstrand. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler ihre im Unterricht gebastelten Boote schwimmen lassen.

  • Tanzworkshop der Tanzschule Herzig begeistert die Zimmerner Schülerinnen und Schüler

    Zum Abschluss des Jahres kamen die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Werkrealschule Zimmern nochmal zu einem ganz besonderen Vergnügen. Für die Klassen 2-6 stand in dieser Woche Tanzen auf dem Stundenplan.
    Tanzlehrer Andreas Sutoris begeisterte die Kinder von klein bis groß mit coolen Beats und studierte in 2 Unterrichtsstunden gemeinsam mit den Kindern eine kleine Choreografie ein, die sich sehen lassen konnte. Sogar die ein oder andere Lehrerin zog es dann auch aufs Parkett.
    Alle Beteiligten waren begeistert von Tanzlehrer Andreas Sutoris und dem zweistündigen Tanzworkshop. 
  • Das große und das kleine NEIN!

    Gewaltprävention in Klasse 1a

    “Wir Kinder haben’s manchmal ganz schön schwer mit den Erwachsenen! Sie fragen, ob sie irgendetwas dürfen, du sagst höflich und leise NEIN! und was passiert …? Sie hören gar nicht hin und machen es trotzdem. Da musst du schon mal deutlich werden. Ich war sogar richtig laut und das hat prima geklappt.”  So steht auf dem Klappentext des Buches „Das große und das kleine Nein!“ 
    Dieses Buch nahmen sich die Klassenlehrerin und die Schulsozialarbeiterin zum Anlass, um in der Klasse 1a das Thema „Nein-Sagen“ zu bearbeiten. Mit großer Aufmerksamkeit lauschten die Kinder der Geschichte und betrachteten neugierig die Bilder dazu. Im Anschluss durfte jedes Kind sein eigenes „großes NEIN“ gestalten. Heraus kam eine Vielfalt an Bildern, die alle das Thema „Nein-Sagen“ darstellen. Damit haben die Kinder jederzeit ihr ganz persönliches Bild vom NEIN-Sagen vor Augen, wenn sie einmal deutlich Grenzen setzen müssen. Es wurde klar, wie wichtig es ist, sich unmissverständlich auszudrücken zu machen, wenn man etwas nicht möchte.
    Im nächsten Schritt übten die Kinder das Aufzeigen ihrer persönlichen Grenzen, indem sie ihrem Gegenüber anhand von Körperhaltung, Mimik und Sprache ein deutliches STOP-Signal sendeten. Hier erfuhren sie, dass es dabei nicht ausschließlich darauf ankommt, möglichst laut „STOP“ zu sagen, sondern dass durch eine entsprechende Körperhaltung und Mimik die sprachliche Aufforderung deutlich unterstrichen werden kann. So konnte in mehreren Unterrichtseinheiten in spielerischer Form ein Baustein zur Prävention von übergriffigem Verhalten gegenüber Kindern erarbeitet werden.
  • Zimmerner Schülerinnen und Schüler erfolgreich beim Stadtradeln

    Die Grund- und Werkrealschule Zimmern beteiligte sich bereits zum zweiten Mal am Stadtradeln und erzielte beeindruckende 6470 km. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler insgesamt 951 kg CO2 einsparen, ein wirklich tolles Ergebnis. Insgesamt beteiligten sich 35 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 3-6 sowie das Kollegium in mehreren Teams.
    v.l. Schulleiter Jan Hofelich, Klassenlehrerin Stefani Berger und Bürgermeisterin Carmen Merz mit der strahlenden Siegerklasse 4b
    Um die Schülerinnen und Schüler besonders für das Radeln zu motivieren, lobte die Schule für die erfolgreichste Fahrerin/den erfolgreichsten Fahrer einen Gutschein für den Europapark aus und die erfolgreichste Klasse durfte sich über einen Eisgutschein freuen.
    Frau Bürgermeisterin Carmen Merz ließ es sich daher nicht nehmen und überreichte die Preise den glücklichen Gewinnern. Als bester Einzelfahrer freute sich Moritz Bantle mit sagenhaften 550 erradelten Kilometern aus Klasse 4b über einen Gutschein für den Europapark. Als bestes Team wurde die Klasse 4b mit insgesamt 4343 erradelten Kilometern ausgezeichnet und freute sich somit riesig über die Einladung zum Eis essen.

    v.l. Schulleiter Jan Hofelich, Klassenlehrerin Stefani Berger und Bürgermeisterin Carmen Merz mit der strahlenden Siegerklasse 4b

  • Walderlebnistag der Klasse 1a

    Trotz schlechter Wettervorhersage wagte es die Klasse 1a einen Ausflug in Richtung Eichwäldle zu unternehmen. Und sie hatte Glück, es regnete den ganzen Vormittag nicht. So erlebten die Schülerinnen und Schüler den Wald mit allen Sinnen und fühlten sich wie kleine Forscher. Es gab auch allerhand zu entdecken: Schnecken, Asseln, Ameisen, Käfer, Blätter, Zapfen, Tannen- und Fichtennadeln und einige Pilze. Über eine Stunde strichen sie durch den Wald und sammelten verschiedene Schätze. Danach gab es noch eine Vesperpause, bevor es wieder in die Schule zurückging. Am anderen Tag entstanden in der Schule noch wunderschöne Mandalas, die die Kinder aus den gesammelten Schätzen legten, bevor die Materialien wieder der Natur übergeben wurden.