• Toller Auftritt des Schulchors “Schuki” beim Frühschoppen des Liederkranzes Zimmern

    In einer vollen Halle zeigten die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Wei Chen Chen ihr Können. Wirklich toll gemacht!

  • Spieleabend der Klasse 1a

    Viele Wochen haben sich die Erstklässler angestrengt und leise und gut gearbeitet. Dafür gab es am 15. Mai die ersehnte Belohnung: ein Spieleabend, an dem die Schülerinnen und Schüler mitgebrachte Gesellschaftsspiele in kleinen Gruppen und wechselnder Besetzung spielen konnten.  So erlebte der eine oder andere  seine Klassenkameraden noch einmal von einer ganz anderen Seite. Am Ende des Abends waren sich alle einig: Das hat sich gelohnt. Wir strengen uns weiterhin an, bis das Murmelglas wieder gefüllt ist, dann gibt es die nächste Belohnung.

  • Total vernetzt – und alles klar? Interaktives Theaterstück zu den modernen Medien macht halt an der Grund- und Werkrealschule Zimmern

    Darf man seinen Lehrer heimlich filmen? Was passiert, wenn ich Bilder ins Netz lade? Was mache ich, wenn jemand anderes mein Bild hochlädt? Darf ich Gewaltvideos herumzeigen und verschicken? In der WhatsApp-Gruppe lästern, ist das in Ordnung? Diese und viele weitere Fragen wurden durch die beiden Schauspieler Katrin Schweitzer und Daniel Neumann vom Theater Q-Rage interaktiv mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-8 beantwortet. Auch Josef Bronner vom Referat Prävention bei der Polizei Rottweil stand den Jugendlichen Rede und Antwort. Die beiden Schauspieler schlüpften dabei immer wieder abwechselnd in die Rollen der Teenager Lisa und Henrik sowie in die der Moderatoren Katrin und Daniel. Dabei wurde das Stück an zentralen Stellen immer wieder unterbrochen, um die Szene gemeinsam mit den Jugendlichen zu reflektieren. Gefördert wurde die Aufführung vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg, das gerade jüngere und unerfahrenere Schüler für den korrekten Umgang mit den neuen Medien sensibilisieren möchte, all das in einer Zeit, in der sich immer mehr in der digitalen Welt abspielt. Vorausgegangen waren dem Theaterstück Präventionsveranstaltungen in den einzelnen Klassen, bei denen Herr Bronner von der Polizei Rottweil die Dos und Don‘ts im Netz thematisierte, Antworten auf die Frage nach dem Schutz im Netz gab und den Schülerinnen und Schülern ermöglichte, sich in die Rolle des Opfers von Cybermobbing hineinzuversetzen. Im Juli haben dann noch die Eltern die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Elternabends zum Thema zu informieren. 

  • Rund um die Schule wird fleißig gearbeitet

    Rund um die Schule wird fleißig gearbeitet. Die Klasse 7 bringt weiterhin den Schulgarten auf Vordermann. Die Neuntklässler arbeiten an ihren Technikprojekten weiter. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!

  • Die Kunst der Grenzziehung und warum es diese braucht

    Christian Brodt, Referent vom Verein „Konflikt-Kultur“ begeisterte am Montag sowohl die Zimmerner Lehrkräfte und Mitarbeiter des Ganztagesbetreuung im Rahmen des pädagogischen Tages, als auch die Eltern im anschließenden Elternvortrag. Kinder brauchen Grenzen, um sich zu entwickeln, ihre eigene Persönlichkeit zu entfalten und auf das Leben vorbereitet zu werden. Aber wie diese Grenzen ziehen und einfordern, damit wurde sich an der Grund- und Werkrealschule Zimmern ein Tag lang beschäftigt. Kinder dürfen Fehler machen, sie sollen Grenzen austesten, müssen Selbstbestimmung erfahren, aber jedes Handeln bringt Konsequenzen mit sich, positive und negative. Aber egal wie, die Wertschätzung des Kindes als Person steht an oberster Stelle. Dabei spielt Belohnung eine wichtige Rolle, positives Verhalten, egal ob Hausaufgaben, im Umgang mit Mitschülern oder wenn es um Pünktlichkeit geht, all dies sollte belohnt werden. Es geht hier weniger um materielle Dinge, sondern um Anerkennung, Aufmerksamkeit und ja, auch mal um eine Belohnung, sei es ein Hausaufgabenjoker, ein besonderes Privileg oder auch mal ein Päckchen Gummibären. Der körpereigene Botenstoff Dopamin spielt bei der Motivation eine bedeutende Rolle. Dieser wird nicht bei der eigentlichen Belohnung ausgeschüttet, sondern entsteht bei der Vorfreude auf eben diese und sorgt somit für eine positive und effiziente Lernatmosphäre. Dieses Phänomen im Unterricht zu nutzen, daran gilt es nun für die Lehrerinnen und Lehrer zu arbeiten und das bereits bestehende Konzept „Bei STOPP ist SCHLUSS“ zu überarbeiten. Inhalt dieses Konzeptes ist die positive Rückmeldung über Stempel und Feedbacklisten, die für sich persönlich, aber auch für den Klassenverband gesammelt werden können. Ist eine gewisse Anzahl erreicht, können diese in Joker und andere schöne Dinge, wie kleine Ausflüge, verlängerte Pause usw. umgetauscht werden. Zum abendlichen Vortrag mit dem gleichen Thema luden der Förderverein sowie der Elternbeirat der Schule ein. Ca. 50 interessierte Eltern und Kollegen, auch aus umliegenden Schulen, nahmen die Einladung an und zeigten sich vom Vortrag begeistert.
  • Unser neuer Wasserspender wurde gestern geliefert und kann ab kommender Woche genutzt werden

    Die Kinder können dann ihre Becher und Trinkflaschen mit gekühltem, stillen und gesprudeltem Wasser befüllen.

  • Arbeitskreis Schule-Wirtschaft trifft sich zur Frühjahrsrunde bei der Firma Kern Liebers in Schramberg

    “Wandel in der betrieblichen Ausbildung”, unter diesem Motto präsentierten die Auszubildenden an verschiedenen Stationen Inhalte ihrer Ausbildung. Ausbildungsleiter Andreas Bitzer gab, aus der Sicht der Betriebe, Einblicke in die Anforderungen an die Auszubildenden, forderte dazu auf, auch in der Schule den Fokus mehr auf die Stärken der Schülerinnen und Schüler zu richten und schaute in die Zukunft, wie sich die Ausbildung in Zeiten der Digitalisierung verändern wird.

  • Klasse 9 grüßt von der Abschlussfahrt aus Berlin

  • Von Mittwoch, den 15.05. bis Mittwoch, den 22.05. kommt kein Bäcker.