• Autor Harald Kiesel zu Gast in Zimmern

    Im Rahmen der Frederick-Lesewoche hatten die Schülerinnen und Schüler der GWRS Zimmern Besuch vom Journalist, Autor und Verleger Harald Kiesel. Kiesels Lesung stand unter dem Motto „Gemeinsam lesen macht Spaß“. Von Beginn an konnte man sowohl dem Autor als auch den Kindern anmerken, dass sie Spaß am Lesen von Büchern haben. Kiesel vermittelte den Schülerinnen und Schülern in seiner lebhaft gestalteten Show, dass es verschiedene Arten von Büchern gibt. Zunächst ging er auf Sachbücher wie „Willi will’s wissen“ ein, in denen die „Dinge der Welt“ erklärt werden, zum Beispiel wie die Wikinger oder die Ritter lebten. Für die Klassen 5 – 7 hatte Harald Kiesel das erste Willi-Buch zum Thema „Zähne“ dabei. Er erklärte bei diesem Buch anschaulich, wie er dazu kam, für Willi zu schreiben, wie das Sachbuch fertig gestellt wurde und wie letztendlich ein Film daraus wurde. 
    Eine andere Kategorie von Büchern sind die Fantasie-Geschichten – so Kiesel. Er machte Lust zum Lesen der „Wilden Fußball-Kerle“ und verwies darauf, dass er am Buch zum Film mitgearbeitet hat. Für die Werkrealschüler las Kiesel ein Kapitel aus dem Buch „Yoda ich bin, alles ich weiß“ vor. In diesem Buch wird die bekannte Starwars-Figur Yoda adaptiert und als helfende Origamifigur einem Jungen zu Seite gestellt, der damit knifflige Situationen meistern kann. 
    Durch Fragen an die Schülerinnen und Schüler oder Bilder aus seinen vorgestellten Büchern gelang es Harald Kiesel problemlos, die Kinder in seiner Show mitzunehmen. Schließlich stellte der Autor noch ein lustiges Bilderbuch mit dem Titel „Mein Hamster ist ein Mathe-Ass“ vor. Gespannt hörten die Grundschüler der Geschichte von Ben und seinem Hamster Stinki zu. Stinki ist ein Mathe-Ass und löst bei den Hausaufgaben für Ben die schwierigen Rechnungen. Logischerweise kann das bei einer Klassenarbeit in der Schule nicht funktionieren und Ben muss einsehen, dass er selbst rechnen üben muss, um eine gute Mathe-Note zu bekommen.
    Kiesels äußerst gelungene Lese-Show endete mit einer Fragerunde. Die Lust auf Bücher hat er ohne Zweifel an diesem Vormittag bei allen Zuhörern geweckt. 

  • Elternabend zur Präventionsveranstaltung „Standpunkte“

    Durch Corona immer wieder verschoben, findet nun endlich die Präventionsausstellung „Standpunkte“ von Frauen helfen Frauen + Auswege e.V. an der Zimmerner Schule statt. Am Montag begann es mit einem Elternabend unter der Leitung von Frau Sarah Link. In einem sehr aufschlussreichen Theorieteil ging es zunächst um den Verein selbst, bevor der Fokus auf die Opfer und Täter sexueller Gewalt gelenkt wurde. Besonders erschreckend war die Zahl an Kindern, die schon einmal Opfer sexueller Gewalt wurden. Jedes vierte Kind war oder ist demnach im Schnitt betroffen, eine wirklich erschreckende Zahl. 
    Umso wichtiger ist die Prävention, um die Kinder zu sensibilisieren. Im Anschluss an den Theorieteil konnten die Eltern dann die Mitmachausstellung für die Klassen 3-5 in Augenschein nehmen und direkt ausprobieren.
    Nach der Fortbildung für die Kolleginnen und Kollegen kann es dann in der kommenden Woche auch für die Schülerinnen und Schüler losgehen. 

  • Die neue SMV geht an den Start

    Am vergangenen Freitag fand die konstituierende Sitzung der neu gewählten SMV statt. Die neue Verbindungs- und SMV-Lehrerin, Frau Daniela Rasp, freute sich über das erste Treffen. Neben der Planung erster Aktivitäten stand die Wahl der Schülersprecher/innen auf der Agenda. Hier zeichnete sich ein klares Votum der Klassensprecherinnen und Klassensprecher aus den Klassen 4-9 ab. Nancy Kolosionek und Ilayda Ocak wurden mit deutlicher Mehrheit gewählt. Wir gratulieren den beiden ganz herzlich und freuen uns auf die Zusammenarbeit und viele tolle Aktionen der neu gewählten SMV.
  • Erste Schülervollversammlung im neuen Schuljahr 

    Am vergangenen Freitag fand seit langem wieder eine Schülervollversammlung statt. Coronabedingt wurde die Zusammenkunft auf dem Pausenhof abgehalten. Schulleiter Jan Hofelich begrüßte die Schülerinnen und Schüler vom Dach des Pausenhofs und freute sich, endlich wieder alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam zu begrüßen. Neben vielen organisatorischen Dingen zum Schuljahresanfang stellten sich auch die beiden frisch gewählten Schülersprecherinnen Nancy Kolosionek und Ilayda Ocak vor. 
  • Impressionen aus der Pony-AG

    In der Pony AG gibt es einiges zu erleben. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an Frau Heinemann für das Angebot!
  • Fünftklässler an der Schule begrüßt

    Seit gut zwei Wochen sind die neuen Fünftklässler an der GWRS Zimmern. Nachdem sie von ihren Lehrerinnen und Lehrern in den Ablauf und die Fächer der neuen Schule eingeführt wurden und sie sich schon etwas einleben konnten, wurden sie diese Woche nun auch von den Sechstklässlern mit einem selbst erfundenen Flaschenrap begrüßt. 
    Zum schwungvoll geschlagenen Rhythmus mit Flaschen gab es einen Sprechtext. „Schön, dass ihr da seid“ war dabei immer wieder zu hören.
    Anschließend bekam jeder der neuen Schüler und die Klassenlehrerin eine Blume aus dem Schulgarten überreicht.
  • Schuljahresanfangsgottesdienste stimme auf das Schuljahr ein

    Mit einer interreligiösen Feier in der Kirche St. Konrad sind die Werkrealschüler*innen gemeinsam mit ihren Lehrer*innen ins neue Schuljahr gestartet. 
    Sie sammelten Ideen zu der Frage: Welche Begabungen und Talente kann jede/r einzelne in die Schulgemeinschaft einbringen? In der Geschichte von der kleinen Schraube, die sich für unwichtig hielt für das Funktionieren eines Schiffes wurde deutlich, dass  alle mit ihren Fähigkeiten gebraucht werden. Per Handy konnten die Schüler*innen gemeinsam mit ihren Lehrer*innen dann ihr Votum abgeben, was sie in die Schulgemeinschaft einbringen wollen. Dabei wurde das „sich gegenseitig Helfen“ von den Schüler*innen an die erste Stelle gewählt. Gleichzeitig wurde deutlich, dass auch viele kleine Talente und Begabungen die Schulgemeinschaft als Ganzes tragen. 
    Auch die Grundschüler*innen machten sich in ihrem Schuljahresanfangsgottesdienst zu dieser Frage Gedanken unter dem Motto: „Sei keine graue Maus, sondern bekenne Farbe!“, damit es ein gutes Schuljahr für alle wird. In einer Geschichte ging es um Mäuse, die durch die Farbe ihres Felles den anderen signalisieren, welche Fähigkeiten und Stärken sie für die Gemeinschaft haben. Da sind die starken Roten, die anderen mit ihrer Kraft helfen können oder die einfühlsamen Rosafarbenen, die gut zuhören können, die fröhlichen Gelben, die gute Laune verbreiten und die schlauen Grünen, die ihr Wissen gerne teilen. Aber es gab auch die grauen Mäuse, die nach und nach alle überreden, ihre Farbe gegen Grau einzutauschen und niemandem mehr zu zeigen, was sie können. So setzte niemand mehr seine Fähigkeiten für andere ein. Die Kinder wurden aufgefordert: „Sei keine graue Maus!“ Auch im Bibeltext hieß es: “Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die Gott ihm gegeben hat.“ 
    Schulleiter Jan Hofelich verabschiedete die Schüler*innen am Schluss und wünschte allen, dass dieses Schuljahr hoffentlich viele Gelegenheiten zu gemeinsamem Lernen und Erleben in der Schule bieten wird. 

  • Eine buchstäblich bezaubernde Einschulungsfeier

    Foto: BURKart
    42 Erstklässlerinnen und Erstklässler wurden vergangenen Donnerstag feierlich in der Turn- und Festhalle Zimmern eingeschult. Corona geschuldet fand die Einschulungsfeier auch dieses Jahr wieder getrennt nach Klasse 1a und Klasse 1b statt. Zugelassen war nur, wer eines der 3Gs nachweisen konnte. So freuten sich alle, dass pro Kind 6 weitere Personen an diesem, für die Kinder so wichtigen Tag, teilnehmen konnten.
    Pfarrerin Kristina Reichle und Pfarrer Joseph Kreidler begrüßten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes, welcher das Motto „füreinander da sein und füreinander einstehen“ hatte. 
    Im Anschluss an den Gottesdienst wurde dann kräftig gezaubert. Die Klassen 2a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Ines Frank und Frau Monika Kimmich verzauberten die ABC-Schützen mit dem Stück „Buchstabenzauberei“, welches von Christoph Frank von der Zauberbühne Rottweil eigens für die Einschulungsfeier geschrieben und inszeniert wurde. Dabei trugen die Zweitklässler, verkleidet als Zauberschüler, ihre gemachten Hausaufgaben der Klasse und den Zauberlehrern vor und vertauschten den ein oder anderen Buchstaben. Ein abschließender Zauberspruch der Zauberlehrer hob den Vertauschungszauber dann aber wieder auf und die Buchstaben waren wieder an ihrem richtigen Platz. Unter tosendem Applaus verließen die Schülerinnen und Schüler dann wieder die Bühne, nicht ohne den neuen Mitschülerinnen und Mitschülern noch einen kleinen Zauberhut mit als Geschenk auf den Weg zu geben.
    Bürgermeistern Carmen Merz ließ es sich auch dieses Jahr nicht nehmen und begrüßte die neuen Schülerinnen und Schüler persönlich und hatte die ein oder andere Frage an die ABC-Schützen. Um sicher auf dem Schulweg unterwegs zu sein, erhielten alle eine Signal-Cap.
    Große Augen bekamen die neuen Schülerinnen und Schüler als Schulleiter Jan Hofelich behauptete, dass jeder der Anwesenden Zauberkräfte besitzt. Jemand anderem oder auch sich selbst ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, diesen Wunsch richtete er an die neuen Schützlinge, denn nur wer mit Freude lernt und für andere da ist, wird auch erfolgreich bei seinem eigenen Tun sein bzw. dem anderen das Lernen erleichtern. Diesen Zauber sollten die Kinder dann am Abend auch gleich zu Hause proben und am nächsten Tag in der Klasse berichten.
    Dann war es endlich soweit und die Schülerinnen und Schüler konnten gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Tanja Besemer und Frau Melanie Koch ihre erste Unterrichtsstunde genießen.