• Die Werkrealschule begeht einen weihnachtlichen Besinnungsweg durchs Schulhaus

    Die Werkrealschülerinnen und -schüler stimmten sich am letzten Schultag auf einem Besinnungsweg durchs Schulhaus auf Weihnachten ein. 7 Stationen mit den unterschiedlichsten Inhalten durchliefen die Schülerinnen und Schüler bevor sie dann endlich in die wohlverdienten Ferien entlassen wurden. Bei der Station „Fröbelturm“ mussten die Kinder ihr Geschick und ihre Teamfähigkeit beweisen, denn nur zusammen konnte der Turm gebaut werden. Im Technikraum konnte ein kleiner Holzchristbaum zugesägt werden, bevor die Schülerinnen und Schüler sich dann im Chemieraum am Kerzenziehen versuchen konnten. Warum haben wir einen Christbaum oder einen Adventskranz, dieser Frage wurde in der Aula auf den Grund gegangen. Eine Lichtbesinnung und das Gestalten eines Mandalas mit zuvor gesammelten Materialien aus der Natur ließen die Kinder zur Ruhe kommen. Bei klassischen Gesellschaftsspielen schlossen die Gruppen dann ihren Besinnungsweg ab. 
    Schülerinnen und Schüler sowie die beteiligten Lehrkräfte zeigten sich sehr zufrieden mit der an der Schule neu eingeführten weihnachtlichen Besinnung, sodass eine Fortsetzung im kommenden Jahr sicherlich folgen wird.

  • Weihnachtsgottesdienst der Grundschule mit Krippenspiel

    Am 21.12.21 fand in der Kirche St. Konrad der Weihnachtsgottesdienst der Grundschule statt. Viele Kinder waren an der Gestaltung des Gottesdienstes  beteiligt. Gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Monika Schnetter hatten die Drittklässler im Unterricht ein Krippenspiel eingeübt. Für die Aufführung gab es auch Kostüme wie Schaffelle für die Hirten und zahlreiche Requisiten, zum Beispiel einen Thron für Kaiser Augustus und ein Lagerfeuer für die Hirten. So wurde den Kindern auf´s Neue die Weihnachtsgeschichte nahegebracht:
    Kaiser Augustus bestimmte für seine Untertanen eine Volkszählung in seinem Reich. Deshalb musste sich auch Josef mit seiner schwangeren Frau Maria auf den Weg machen in seine Heimatstadt Bethlehem. Dort fanden die beiden jedoch keine Herberge. Schließlich brachte Maria ihren Sohn Jesus in einem Stall zur Welt und legte ihn in eine Krippe. Die Hirten hörten am Feuer sitzend auf dem Feld die frohe Botschaft, die die Engel ihnen verkündeten. Sofort machen sie sich auf den Weg zum Stall, um das neugeborene Kind zu sehen. 
    Umrahmt wurde das Krippenspiel von einem Text zum Thema „hell – dunkel“, den Daniela Rasp mit der Klasse 4b mit Kerzen gestaltete und dem Fürbittengebet der Drittklässler. Viele Weihnachtslieder wie „Stern über Bethlehem“ und „Ihr Kinderlein kommet“ rundeten den Gottesdienst ab.
  • Schulchor „Schuki“ singt für die Senioren

    Bereits im letzten Jahr machten sich Schülerinnen und Schüler der Grund- und Werkrealschule Zimmern auf, um den Bewohnerinnen und Bewohnern der Seniorenwohnanlage in Zimmern einen weihnachtlichen Gruß zu überbringen. 
    So ließ es sich auch in diesem Jahr der Schulchor „Schuki“, in Kooperation mit dem Gesangverein Liederkranz Zimmern e.V., unter der Leitung von Frau Wei Chen-Chen nicht nehmen, verschiedene Weihnachtslieder vorzutragen und so auf Weihnachten einzustimmen. Die Bewohnerinnen und Bewohner zeigten sich an ihren Fenstern begeistert von der Aufführung der zahlreichen Erst- bis Viertklässler. Auch viele Eltern ließen sich den Auftritt der Schülerinnen und Schüler nicht entgehen und applaudierten dem Chor krätig.

  • Weihnachtskartenwettbewerb

    Weihnachtsgrüße möchten schön gestaltet sein. So ist es mittlerweile Tradition, dass die Weihnachtskarte der GWRS Zimmern von einer Schülerin oder einem Schüler gestaltet wird.
    Auch in diesem Jahr gab es wieder die Qual der Wahl aus unzähligen tollen Bildern. Am Ende setzte sich Amelie Teufel aus Klasse 4b mit ihrem Bild durch und freute sich über einen Gutschein in Höhe von 15€ für das Rofu Kinderland. 

  • Besuch vom Nikolaus

    Pünktlich am Montag, den 6.12. schaute der Nikolaus auch an der Grundschule in Zimmern vorbei und hatte im Gepäck natürlich auch ein kleines Geschenk für jeden Schüler dabei. Neben lobenden und mahnenden Worten überreichte der Nikolaus gemeinsam mit seinen Helfern aus der SMV jedem Kind einen Weckenmann der Bäckerei Aigeldinger. Diese wurden auch in diesem Jahr vom Elternbeirat der GWRS Zimmern gestiftet. Zwar nicht persönlich vom Nikolaus, erhielten selbstverständlich auch die Werkrealschüler an diesem besonderen Tag einen Weckenmann.
  • Verkehrsprävention Klasse 5 und 9

    Am Mittwoch waren Herr Stöhr und Frau Natschke von der Polizeiwache Rottweil in den Klassen 5 und 9 zu Besuch.
    Frau Natschke hielt einen interessanten Vortrag zum Thema Verkehrsprävention in Klasse 5. Durch spannende Videos und Bilder wurde den Kindern vermittelt, wie sie sich auf ihrem Schulweg, den Bushaltestellen und in den Schulbussen richtig verhalten sollten, um Unfälle zu vermeiden.
    Hierbei lernten sie, dass sie sich vor dem Überqueren einer Straße immer vergewissern sollten, ob ein Auto kommt und an einer Bushaltestelle nicht gedrängelt oder geschubst wird. Auch über das Verhalten in einem Bus wurde gesprochen. Schließlich sollte es selbstverständlich sein, keine Sitze zu beschädigen oder gegen die Bustüren zu treten. Außerdem hatten die Schülerinnen und Schüler genug Zeit, sich mit Frau Natschke über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Schulweg auszutauschen.
    Nun wissen die Kinder, worauf sie im Straßenverkehr achten sollten und können mit gutem Beispiel vorangehen.
  • Mehr als nur ein Azubi im Discounter – Unternehmen Norma unterstützt Berufswahlkompass 4.0 an der GWRS Zimmern

    Foto: Hudelmaier
    Dass Norma mehr als eine Ausbildung im Handel anbietet, das durften die Schülerinnen und Schüler der GWRS Zimmern ob Rottweil am 06.12.2021 in einer Veranstaltung im Rahmen des Projektes Berufswahlkompass 4.0 an der Schule erfahren.
    Die Bereichsleiter Herr Asprion und Herr Domin stellten die vielseitigen Ausbildungen des Unternehmens in einem lebendigen Vortrag vor. Die Jugendlichen bekamen einen filmischen Einblick in den Arbeitsalltag der Kaufleute im Einzelhandel/VerkäuferIn, Kaufleute im Büromanagement und wurden über die weiteren Berufe, wie FachlageristIn/Fachkraft für Lagerlogistik, die Managementprogramme und HandelfachwirtIn informiert. Der wichtigste „Lifehack“ für die Abschlussklassen war, worauf es den PersonalerInnen in der Bewerbung wirklich ankommt. Das persönliche Gespräch hat im Bewerbungsverfahren von Norma einen hohen Stellenwert. Empfohlen wird weiterhin in den Filialen die konkreten AnsprechpartnerInnen für die Bewerbung zu erfragen und vorab Kontakt aufzunehmen. Wichtigster Hinweis von Herr Asprion und Herr Domin: die Bewerbung vor Versand Korrektur lesen zu lassen, damit bei der Adressierung nicht versehentlich ein Konkurrenzunternehmen angeschrieben wird.  Die Bewerbung sollte immer individuell auf das Unternehmen und den Beruf passen. „Gute“ Noten sind nicht ausschlaggebend, viel wichtiger ist es heutzutage im Vorstellungsgespräch zu überzeugen. Dies können die Jugendlichen erreichen, indem sie sich im Vorfeld vorbereiten:  Informationen über das Unternehmen auf der Homepage einholen und die eigenen Stärken und Interessen kennen. 
    Die Informationen zu den Möglichkeiten nach der Ausbildung und der beruflichen Weiterentwicklung im Unternehmen wurden von den Jugendlichen ebenfalls interessiert aufgenommen. Zum Ende der Veranstaltung kam ein sehr guter Dialog zwischen den Jugendlichen und den Personalverantwortlichen zustande. Zum Ende freuten sich die jugendlichen noch sehr über ein kleines Nikolausgeschenk, passend zum 6. Dezember. 
    Die Veranstaltung zeigte einmal mehr die Notwendigkeit Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen und durch persönlichen Kontakt vorhandene Hemmschwellen abzubauen.
    Seit diesem Jahr wird die GWRS Zimmern ob Rottweil mit dem Berufswahlkompass 4.0 durch Frau Lauer von BBQ Berufliche Bildung gGmbH unterstützt. Dieses Projekt ergänzt die Angebote der Berufsberatungder Agentur für Arbeit und vertieft die im Bildungsplan verankerten Inhalte zur Berufsorientierung in den Abgangsklassen. Neben digitalem Grundwissen wird dabei die individuelle Berufswegeplanung der Schülerinnen und Schüler begleitet und die persönlichen, sozialen, methodischen Kompetenzen gesteigert. Das Projekt Berufswahlkompass 4.0 wird gefördert durch Mittel der Agentur für Arbeit Rottweil und des Verbands der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. und NORMA.
  • Quelle: Schwarzwälder Bote, 01.12.2021
  • Quelle: Schwarzwälder Bote, 29.11.2021